Tag /04

Da die Familie unseres Gastgebers Markus ein Bett im Freien stehen hatte, haben Martina und ich heute draussen im Mondschein übernachtet. Welch wunderbarer Schlaf!
Am Morgen durften wir mit Rebekka frühstücken. Eine herzensliebe Frau, Markus und sie haben gemeinsam 7 Kinder.

Es zog uns dann weiter, quer durch den Wald im schönen Schwarzwald, wo wir an einen ganz besonderen Ort kamen, voller Emotionen, Stärke und Liebe. Es hat uns alle sehr berührt und wir waren angetan, eine helfende Hand auszustrecken. Mehr von diesem Moment werden wir im Film sehen.

Wir hatten heute vorgehabt, mit Hilfe von David im Wald die vermisste Drohne zu retten. Als Martina und Reini losgingen, war da die schöne Überraschung. Die Drohne lag einfach so, unverletzt, am Boden. Reini konnte sie dann testen und sie läuft einwandfrei. Ein Wunder!

Wir mögen den Gedanken, dass die Liebe die Drohne in den Bäumen gefangen hat, sodass wir diese besondere Begegnung am Nachmittag haben konnten. Das ist Liebe. ❤️

Hungrig genossen wir ein Abendessen beim Klosterhof und durften danach noch weitere Personen interviewen. Der liebe wunderbare Frank mit dem fröhlichen Lächeln hat uns nicht nur David als Drohnenretter vermittelt, sondern gleich auch einen Plan A, Plan B und sogar Plan C aufgestellt, dass wir einen Schlafplatz haben.

Am Abend ergab sich dann eine wunderbare Möglichkeit. Wir dürfen bei den herzigen Eltern von David, unserem Drohnenrettungsbaumkletterer übernachten. Wir genossen einen lieblichen Abend mit Kerzenlicht und guten Gesprächen und gehen nun müde zu Bett. Martina und ich werden auf der Matte im Garten pfüsele*.
14.07.2022

Das Wichtigste zuerst: Die Drohne ist von alleine herunter gekommen…
… und sie ist heil, unversehrt und flugtauglich.
Frauke und ihr kultiger Twingo. Danke für’s Mitnehmen!
Platz ist in der kleinsten Hütte!
Erstmals im öffentlichen Nahverkehr.
Crêpesverkäuferin Gülsen mit großem Herz.
Behind the scenes, Interview mit Biagio.
Schwarzwälder Businessmodell. Gefällt uns!
Der durchgeplante Frank hat uns David als Drohnenretter vermittelt. Mahlzeit!
Beinahedrohnenretter David nimmt uns mit. Diesmal hat alles im Kofferraum platz.
Mit David auf dem Weg zum Haus seiner Eltern.
Der Ausklang eines tollen Tages mit David, Gerd und Hildegard.
Reinhard mit einer Arbeitsbremse am Arm. Schnurr.
Der Herr Bürgermeister von St. Blasien, Adrian Probst.

* Für Nichtschweizer: “pfüsele” ist ein Helvetismus, der die Tätigkeit des Schlafens beschreibt.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Scroll to Top